Chinchillas oder Meerschweinchen – was passt besser zu Ihnen?

Sich ein Haustier zuzulegen ist oft eine einfache Entscheidung. Man möchte mehr Leben im Haus haben und auch für die Kinder ist es meist toll, einen fluffigen tierischen Freund zu haben, mit dem man spielen und den man pflegen kann. Wer keine Lust auf Hunde oder Katzen hat, der spielt gern mit dem Gedanken, sich Chinchillas – eine Nagetierart aus Südamerika oder ein Meerschweinchen anzuschaffen, samt Käfig und allem drum und dran. Allerdings werden diese Entscheidungen oftmals zu hastig getroffen und man bereut es später, denn wer sich nicht ausgiebig damit auseinandersetzt, was diese Tiere unterscheidet, dann kann man später unglücklich sein. Wir haben uns ein wenig Zeit genommen, Chinchillas und Meerschweinchen mal genauer unter die Lupe zu nehmen, damit Sie wissen, woran Sie sind .

Chinchillas haben ein herrlich weiches Fell und sind total verspielt. Sie eignen sich daher ideal für Kinder und Kleinkinder, da sie auch ein sanftes Wesen besitzen. Allerdings wissen sie sich im Zweifelsfall auch durchaus zu wehren, wenn man also zu intensiv ist kann es schnell mal zu Kratzern kommen. Diese Tiere brauchen allerdings eine Menge Freiraum, die Käfige sollten daher mindestens 1,50cm lang und breit sein, damit sich die Nager ein wenig austoben können. Wie viele andere Nagetiere sind auch Chinchillas nachtaktiv. Das muss unbedingt bedacht werden, da sie dann nachts nicht unbedingt dort sein sollten wo Sie schlafen möchten. Chinchillas werden übrigens bis zu 15 Jahre alt, da kommt dann also eine Menge Zeit und Aufwand für Liebe und Pflege auf Sie zu, vergessen Sie das nicht.

Meerschweinchen sind ebenfalls herrliche Nager und bieten besonders für Kinder eine ganze Menge. Sie sind ein wenig ruhiger als Chinchillas und eignen sich daher vielleicht sogar besser für ein entspannteres Leben. Allerdings haben auch diese Tiere durchaus viel Pflege nötig. Der Käfig sollte ebenfalls groß genug sein, damit sich die Meerschweinchen – sie leben gerne zu zweit, je mehr desto besser, da sie nur in Gruppen so richtig glücklich sein können– genug austoben können. Die berühmten Hamsterräder sind nicht nur für Hamster was, auch Meerschweinchen sind gern sportlich aktiv dabei. Daher sollten Sie bei der Ausstattung an nichts sparen. Ebenfalls sind sie nachtaktiv, passen Sie also auf, wo Sie den Käfig hinstellen. Bei Meerschweinchen müssen Sie allerdings immer darauf achten, dass ihr Seelenheil gut ist. Diese Tiere sind leicht anfällig für Depressionen und Angstzuständen. Holen Sie sich daher vielleicht ab und an mal Beratung ins Haus, um zu gucken, ob sich Ihre Nager auch wirklich wohlfühlen.

Zusammenfassend sollte festgehalten werden, dass sich die beiden Tierarten – ähnlich auch wie andere Nagetiere – nicht sonderlich weit von einander unterscheiden. Allerdings sind Chinchillas mehr was für aktive Familien, während sich Meerschweinchen eher für ruhige Gruppen, Familien mit Kleinkindern und sogar Senioren eignen, die tierische Freunde um sich herum wünschen.